Test

[asa_collection affiliate_boxes, items=3, type=random]Tischkreissgeblatt_nagelfest[/asa_collection]
Alternative 1: KappsägeAlternative 2: BandsägeAlternative 3: Dekupiersäge
Die Kappsäge als Alternative zur Tischkreissäge.

Mit der Kappsäge lassen sich dank neigbarem Sägeblatt sehr flexible Gehrungsschnitte bewerkstelligen.

Eine Kappsäge besteht aus einem rotierenden Kreissägeblatt, welches von oben in dein fixiertes Werkstück geführt wird und es durchtrennt. Mit ihr kannst du neben Holz auch Metalle und sogar Stein schneiden. Durch das neigbare Sägeblatt sind auch Winkelschnitte möglich.

Wann greifst du lieber zu einer Kappsäge? Kappsägen eignen sich – wie der Name schon sagt – ein erster Linie zum Kappen / Kürzen von Materialien. Laminat, Bretter, Bilderrahmen, Rohre und Aluminiumprofile sind bevorzugte Einsatzgebiete. Mit ihr lassen sich Gehrungsschnitte mit verschiedenen Winkeln komfortabler umsetzen, da sie nicht durch den Sägetisch eingeschränkt ist. Mit einer Zugfunktion kannst du die Schnittbreite einer Kappsäge zusätzlich erweitern. Ab einer gewissen Größe der Werkstücke empfehlen wir dennoch eine Tischkreissäge, die durch ihre ausladende Auflagefläche mit mehr Sägequalität und Sicherheit punktet.

Eine Bandsäge platzierst du als stationäre Maschine auf deiner Werkbank oder einem Untergestell. Ihr Alleinstellungsmerkmal ist ein durchgängig umlaufendes und nahtlos verschweißtes Endlos-Sägeband. Dadurch erhälst du besonders gerade Schnitte und saubere Schnittkanten. Mit den richtigen Sägeblättern kann sie wie eine Tischkreissäge auch für Holz, Kunststoff und Metall eingesetzt werden.

Wann greifst du lieber zu einer Bandsäge? Eine Bandsäge lässt dank verschiedener Anschläge zwar auch Serienschnitte bedingt zu, hier hat jedoch die Tischkreissäge eindeutig die Nase vorn. Doch je filigraner dein Sägeprojekt wird und je mehr Wert du auf die Qualität der Schnittkanten legst, desto stärker rückt eine Bandsäge in den Fokus. Einzelne Werkstücke lassen sich mit behutsamen Vorschub absolut präzise schneiden. Und abhängig von der Sägebanddicke sind sogar Kurvenschnitte möglich.

Eine Dekupiersäge ist eine Alternative zur Tischkreissäge wenn es um filigrane Kurvenschnitte geht.

Eine Dekupiersäge ist eine Alternative zur Tischkreissäge wenn es um filigrane Kurvenschnitte geht.

Noch eine Nummer feiner arbeitet die Dekupiersäge. Sie ist quasi das elektronische Äquivalent zu einer Laubsäge und deshalb besonders bei Modellbauern und Feinmechanikern beliebt. Über ein Sägearm wird ein sehr feinzahniges Sägeblatt in Hubbewegung versetzt und schneidet sich mit hoher Präzision durch dein Werkstück. Mit verschiedenen Schnittgeschwindigkeiten und passendem Vorschub lassen sich kunstvolle Formen erschaffen.

Wann greifst du lieber zu einer Dekupiersäge? Wann greifst du lieber zu einer Dekupiersäge: Eine Tischkreissäge beherrscht ausschließlich gerade Schnitte in hoher Geschwindigkeit. Für behutsames, filigranes Kurvensägen und kleinteilige Konturschnitte ist dagegen eine Dekupiersäge wie geschaffen. Paradebeispiel ist Holzdeko wie Schwibbögen oder Intarsien. Mit entsprechenden Rundsägeblättern kannst du sogar Innenschnitte realisieren.[/su_expand]

 

 

BoschMetaboScheppachMakitaAtikaMafellEinhell
Bosch ist wohl hierzulande der bekannteste Hersteller von Markenprodukten. Und auch wir haben uns einige Tischkreissägen des deutschen Werkzeugkonzerns genauer angeschaut. Dank durchdachter Konzepte und guter Verarbeitung konnte Bosch sich über die Jahre einen einwandfreien Namen erarbeiten. Mit verschiedenen Produktlinien werden sowohl preisorientierte Einsteiger als auch professionelle Handwerker angesprochen.
Metabo ist ein Hersteller für Garten- und Werkstattbedarf aus Nürtingen. 1923 mit dem ersten Handbohrer begonnen, führt das deutsche Unternehmen mittlerweile eine Vielzahl an Produkten am Markt. Die Produkte zählen sowohl in Sachen Leistung als auch Preis zur soliden Mittelklasse und werden von Handwerkern gerne genutzt.
Einige unserer Testgeräte stammen von dem bekannten Hersteller Scheppach aus Ichenhausen in Süddeutschland. Dieser hat sich mittlerweile mit seinen Holzbearbeitungsmaschinen in vielen Fach- und Baumärkten etabliert. Beratung, Zubehör und Ersatzteile bekommst du also auch bequem in deiner Nähe. In Sachen Tischkreissägen kommen dir vielleicht die Modellserien Precisa oder die HS bekannt vor.

Scheppach steht für uns und unsere Leser für ein ausgewogenes Verhältnis von Preis- und Leistung und bietet somit Lösungen für Einsteiger und semiprofessionelle Anwender. Neben der Marke Scheppach führt der Hersteller noch die Marken Woodstar und Kity.

Auch von Makita haben wir Tischkreissägen ausführlich getestet. Der japanische Werkzeugkonzern operiert mittlerweile weltweit und hat sich neben jahrzehntelanger Erfahrung auch ein großes Netzwerk aufgebaut. Auch ihn findest du in ausgewählten Holz- und Baumärkten. Neben einer Hand voll Tischkreissägen, führt der Hersteller auch eine Vielzahl an verschiedenen Kappsägen im Sortiment. Die Produkte von Makita überzeugen mit technischer Ausgereiftheit, kosten dabei auch gerne mal etwas mehr.
Auch hinter Atika steckt ein international agierendes Unternehmen. Im Bereich der eher günstigen Holzverarbeitungsprodukte vertreibt der Hersteller eine kleine Reihe an Tischkreissägen und Bausägen aber auch Holzspalter. Aus unseren Tests können wir Atika Tischkreissägen solide Technik und zufriedenstellende Sägeergebnisse bescheinigen. Für Einsteiger sicherlich einen Blick wert.
Mafell ist ein Name für sich, der sich in der Handwerkerbranche fest etabliert hat. Das kommt nicht von ungefähr: schließlich hat der Hersteller für Zimmereimaschinen 1980 als erster das Konzept einer Unterflur Zugsäge entwickelt und zur Marktreife gebracht. Heute stehen Maschinen made bei Mafell unter Profis für höchste Präzision und Qualität – aber auch intensive Preise. Wir haben uns den beliebten Markenhersteller in einem Extra-Artikel genauer angesehen. Wer mehr über den Hersteller erfahren will, dem verweisen wir gerne auf unseren ausführlichen Mafell-Ratgeber inklusive Interview.
Als bayerischer Hersteller von der Isar fokussiert sich Einhell mit seinen knallroten Tischkreissägen eher auf den Low-Budget Markt. Der niedrige Preis tut dem Sägevergnügen jedoch nicht unbedingt einen Abbruch, wie unsere Tests zeigen. Sicherlich musst du in Sachen Leistung und Ausstattung etwas Abstriche in Kauf nehmen. Für Einsteiger bieten sich hier jedoch günstige Optionen.

 

 

Spoiler-Titel
Verborgener Inhalt1
Spoiler-Titel
Verborgener Inhalt2
Spoiler-Titel
Verborgener Inhalt3

Das ist eine Testüberschrift

Für welche Materialien ist eine Tischkreissäge geeignet?

Holz

Mit passenden Sägeblättern lassen sich alle Weichhölzer (zum Beispiel Weide, Pappel, Linde) und Harthölzer (zum Beispiel: Buche, Eiche, Esche) sehr gut sägen. Auch Spanplatten, Laminat oder Massivholz sind kein Problem.

Metall

Mit den richtigen Metallsägeblättern wappnest du deine Tischkreissäge für Leicht- und Hartmetalle wie zum Beispiel Kupfer, Aluminium, Stahl oder Blech. Egal ob Profile, Rohre oder Platten.

Tipp: Achte auf eine kleine Zahnung, flache Zahnwinkel und einen moderaten Vorschub beim Sägen.

Kunststoffe

Kunststoffe wie zum Beispiel Duroplast, Polyester, Acrylglas oder PVC lassen sich gut mit deiner Tischkreissäge und speziellen Sägeblättern für Kunststoff oder Universalsägeblättern schneiden.

Tipp: Für saubere Schnittkanten ist dabei eine hohe Drehzahl und ein besonders feinzahniges Sägeblatt essentiell.