Kreissägeblatt

Tischkreissäge Bosch PTS 10 - Sägeblattschutz

Die Wahl von einem richtigen Kreissägeblatt trägt entscheidend zur Sägequalität bei.

Bei der Wahl von einem passenden Kreissägeblatt gibt es nur wenige Faktoren, die bereits von vorn herein durch deine Tischkreissäge gesetzt sind wie die Bohrung und der Durchmesser. Die restlichen Eigenschaften kannst und solltest du ganz bewusst auf dein Projekt abstimmen. Nur so erzielst du ein optimales Schnittergebnis ohne Ausriss. Denn ein Kreissägeblatt muss immer an den Werkstoff und dessen Beschaffenheit angepasst sein.

Für Holz brauchst du ein anderes Sägeblatt als für Acrylglas oder Aluminium. Der Markt bietet eine schier unüberschaubare Vielzahl an verschiedenen Modellen und Ausführungen – hier ist der Überblick und die Kaufentscheidung oftmals nicht einfach.

Nun kommen wir mit unserem Ratgeber ins Spiel. In den folgenden Kapiteln geben wir dir einen Überblick über die Wahl des richtigen Kreissägeblattes, zeigen dir konkret auf, welche Modelle für welche Materialien geeignet sind, wie du eine optimale Schnittqualität erreichst und noch viel mehr. Zudem zeigen wir dir die Favoriten aus unseren Tests und geben dir genaue Kaufempfehlungen für das passende Kreissägeblatt zu deinem Projekt.

Was ist ein Kreissägeblatt?

Je nach Beschaffenheit eignet sich ein Kreissägeblatt für verschiedene Materialien und Sägearten.

Je nach Beschaffenheit eignet sich ein Kreissägeblatt für verschiedene Materialien und Sägearten.

Ein Kreissägeblatt ist ein rundes Sägewerkzeug. Je nach Maschine kann es unterschiedliche Größen bzw. Durchmesser und Bohrungen bzw. Löcher in der Mitte besitzen. Eingesetzt wird es in verschiedensten Maschinen. Kapp- und Gehrungssägen, Tischkreissägen aber auch mobilen Handkreissägen. Durch die radiale Form erfolgt in der Regel eine relativ gleichmäßige Abnutzung. Dank verschiedener Materialien und Zahnungen gibt es für ein Kreissägeblatt enorm viele Einsatzgebiete. Neben Holz jeglicher Art lassen sich auch Kunststoffe oder Metall sägen. Nochmal kurz:

  • Ein Kreissägeblatt trägt maßgeblich zu deinem Sägeerfolg bei. Schließlich bildet es genau den Berührungspunkt zu deinem Werkstück und entscheidet somit über die Qualität der Schnittkante.
  • Ein Kreissägeblatt findet in vielerlei stationären und mobilen Sägen in verschiedensten Durchmessern Anwendung – wie zum Beispiel in einer Kappsäge, einer Gehrungssäge, einer Tischkreissäge oder einer Handkreissäge.
  • Je nach eingesetztem Sägeblatt lassen sich Materialien wie Hart- und Weichholz, Kunststoffe aber auch Metalle fachgerecht bearbeiten.
  • Mit einzelnen Eigenschaften wie den Spanwinkel, die Anzahl der Zähne oder dem Spanraum kannst du das Schnittverhalten bei einem Kreissägeblatt gezielt an dein Material anpassen.

 

Wo kann ich ein Kreissägeblatt kaufen?

  • Wenn du dir bereits sicher bist, welches Kreissägeblatt es sein soll, ist der Weg in den Onlineshop des Herstellers die erste Wahl. Hier bekommst du die Produktinfos aus erster Hand und hast direkten Kontakt zum Kundenservice, falls nötig.
  • Ein Kreissägeblatt erhälst du natürlich auch in jedem gut sortierten Baumarkt. Bauhaus, Obi, Hornbach, Hagebau oder Toom führen neben den Modellen bekannter Hersteller meist auch Eigenmarken im Sortiment.
  • Ein weiterer Anlaufpunkt ist natürlich die Recherche bei Amazon oder vergleichbaren Onlinehändlern. Meistens sind die Kreissägeblätter im Onlineshop etwas günstiger, dafür fällt jedoch die individuelle Beratung vor Ort weg. Falls du dir noch nicht sicher bist, ist der Kreissägeblatt-Finder von Amazon ein guter Punkt zum starten.
  • Zu guter Letzt haben auch verschiedene Discounter wie Norma oder Aldi hin und wieder Sägeblätter im Sortiment. Die sind in der Regel günstig im Preis. Die Auswahl ist jedoch auf ein kleines Sortiment an Angebotsware beschränkt und die Beratung vor Ort fachlich meist nicht gegeben.

Welche Marken gibt es von Kreissägeblättern?

Neben bekannten Marken wie Bosch, Makita, Dewalt, Widia oder Metabo gibt es eine breite Palette an Kreissägeblättern am Markt und vor allem im Fachhandel. Bessey, Casals, Famag, Festool, Freud, Kreg, Perles, Stanley oder Woodpeckers um nur einige zu nennen. Dabei kommt es aus unserer Erfahrung weniger darauf an, pauschal zu einem Markenprodukt zu greifen.

Primär zählen die Anforderungen, die dein Projekt, deine Tischkreissäge und dein Werksmaterial an ein Kreissägeblatt stellen. Als zweites solltest du darauf achten, wie es um die Standzeit, Langlebigkeit und Robustheit bestellt ist. Das lässt sich meist nur durch Empfehlungen oder Erfahrungswerte feststellen. Ein paar unserer Sägeblatt-Favoriten haben wir deswegen für dich weiter unten aufgelistet.

 

Was kostet ein Kreissägeblatt?

Natürlich können wir das an dieser Stelle nicht pauschal beantworten. Im Fach- und Onlinehandel bekommst du Kreissägeblätter meist einzeln. Die Preise ordnen sich von 5 Euro bis zu über 150 Euro ein. Das ist eine große Spanne. Wie oben bereits beschrieben, gibt es eine Vielzahl an Sägeblättern für die unterschiedlichsten Vorhaben. Nicht nur der Hersteller spielt hier eine entscheidende Rolle. Ausschlaggebend für den Preis sind auch folgende Kriterien:

  • Qualität des Materials: Unterschiedliche Wertigkeit des Materials und der Zähne haben direkten Einfluss auf die Sägeeigenschaften, die Schnittqualität und die Standzeit (Haltbarkeit).
  • Anzahl der Zähne: für verschiedene Arten von Holz und Sägerichtungen verwendest du auch unterschiedliche Zahnungen, um Überhitzungen oder ausreißenden Kanten vorzubeugen.
  • Durchmesser: auch die Größe des Kreissägeblattes bestimmt maßgeblich den Preis. In diesem Punkt bestimmt deine Säge den zu verwendenden Durchmesser und die Bohrung.
  • Hersteller: nicht zuletzt ist auch die Wahl des Herstellers preisentscheidend. Wie in vielen anderen Produktsegmenten gibt es teurere Markenware und günstige Kreissägeblätter. Unsere Erfahrungen zeigen, dass nicht zwingend ein bekannter Herstellername auf der Verpackung stehen muss, um ein gutes Schnittergebnis zu garantieren.

 

Welche Sägen benutzen Kreissägeblätter?

Kreissägeblätter finden natürlich nicht nur in einer Tischkreissäge Anwendung. In kleineren Formen werden sie noch in anderen bekannten Werkzeugen eingesetzt.

Kappsäge / Zugsäge

Eine Kappsäge nutzt aus radiale Sägeblätter - allerdings mit kleinerem Durchmesser.

Eine Kappsäge nutzt aus radiale Sägeblätter – allerdings mit kleinerem Durchmesser.

Auch eine Kappsäge profitiert von einem gleichmäßig radial kreisenden Sägeblatt. Hier wird der Sägekopf mit Sägeblatt an einem Gelenk von oben in das eingespannte Werkstück geführt. Durch diese Fixierung und die maximale Kontrolle erreichst du äußerst präzise Schnitte. Da das Kreissägeblatt mit 200 bis 300 Millimetern kleiner ist als das einer Tischkreissäge, bist du natürlich auch limitierter in Sachen Schnitttiefe und -breite.

Auch die Bearbeitung von Holz, Metall vor allem Aluminium und Kunststoff ist mit entsprechenden Sägeblättern möglich. Wie bereits weiter oben beschrieben gilt es auch hier, das Material des Sägeblattes, sowie die Zahnung, den Spanraum und den Winkel der Zähne auf dein Werkstück und deinen Vorschub anzupassen.

Gehrungssäge

Eine Gehrungssäge ist zusätzlich noch in der Lage, diagonale Schnitte zu realisieren. Der Winkel ist dabei exakt einstell- und arretierbar. Beispielsweise kannst du mit so einer Maschine Bretter, Bilderrahmen, Fußleisten aber auch Kunststoffrohre im positiven (45 Grad) oder negativen Winkel (-45 Grad) sägen.

Achte auf deinen Vorschub, das zu bearbeitende Material und dessen Eigenschaften um dein Sägeblatt perfekt darauf abzustimmen. Denn auch hier gibt es Sägeblätter für Hart- bzw. Weichholz sowie Metall und Kunststoffe. Zusätzlich solltest du beim Kauf immer die maximale Schnitttiefe (bei 90Grad und 45 Grad) berücksichtigen.

Wippsäge

Eine Wippsäge ist von allen vier Sägen mit Abstand die größte. Hier rotiert ein überdimensionales Kreissägeblatt von 400 bis 600 Millimetern Durchmesser in einer Schutzvorrichtung. Dieses durchtrennt die in der Wippe befindlichen Baumstämme fachgerecht in Brennholzscheite. Wippsägen werden meist forstwirtschaftlich genutzt und spielen für Privatanwender weniger eine Rolle.

Welches Kreissägeblatt ist für welches Material geeignet?

Generell gilt: je feiner die Zahnung, desto sauberer der Schnitt. Diese goldene Regel berücksichtigt aber noch nicht die unterschiedlichen Materialien mit ihren Eigenschaften. Vor dem Kauf ist es deshalb wichtig, dass du dir über dessen Einsatzzweck bewusst bist. Denn verschiedene Sägeschnitte und Materialien stellen unterschiedliche Ansprüche an ein Kreissägeblatt.

Gerne stellen wir dir im Folgenden die wichtigsten Anforderungen genau vor und geben dir Tipps zu einer fundierten Kaufentscheidung.

Spanplatten

Für Spanplatten ist eine Tischkreissäge wie geschaffen. Band- oder Stichsägen würden mit ihrem flexiblen Sägeblatt einen welligen Schnitt erzeugen. Da Spanplatten üblicherweise aus kleinen Spänen oder Holzstückchen bestehen, ist ein Kreissägeblatt mit vielen kleinen Zähnen hier die richtige Wahl. Wir empfehlen mindestens 70 Zähne. Zudem raten wir zu einem besonders vorsichtigem und langsamen Sägen um ein Ausreißen der Schnittkanten zu verhindern. Bei beschichteten Spanplatten ist es hilfreich, wenn die Schnittstelle vor dem Sägen mit Klebeband versiegelt wird.

Holz/Holzwerkstoffe

Für Bauholz nimmst du am besten ein Kreissägeblatt mit groben und wenigen Zähnen für einen schnellen Schnitt.

Für Bauholz nimmst du am besten ein Kreissägeblatt mit groben und wenigen Zähnen für einen schnellen Schnitt.

Auch bei Holz (oftmals Fichte, Birke, Eiche, Buche oder Esche) ziehen wir aus Erfahrung ein feinzahniges Kreissägeblatt vor, um einen sauberen Schnitt zu erhalten. Besonders wenn du gegen die Holzfaser sägst, raten wir zu mindestens 70 Zähnen – gerne auch mehr. Die feine Zahnung ermöglicht ein Durchtrennen der Fasern ohne dass Schnittkanten ausreißen. Das gilt auch für bearbeitetes oder beschichtetes Holz. Hier empfehlen wir sogar vorsichtiges Vorritzen mit entsprechenden Vorritz-Sägeblättern.

Im Falle von Edelhölzern und Exotenholz raten wir zu einem extrem feinzahnigen Sägeblatt und einer Menge Geduld beim Bearbeiten. Gerade bei diesem hochwertigen Material kostet jeder Fehlschnitt richtig viel Geld.

Für einen Schnitt entlang der Faser genügt unter Umständen auch ein gröberes Kreissägeblatt mit ungefähr 24 Zähnen – für einen schnellen und radikalen Schnitt. Gerade wenn es beim Haus- oder Gartenbau nicht auf eine 100%-ig saubere Schnittkante ankommt wie zum Beispiel bei Brettern, Zaunslatten oder auch einfach nur Kaminholz. Das hat auch den Vorteil, dass das Sägeblatt die Holzspäne schneller abträgt und nicht verstockt. Du vermeidest damit effektiv eine zu schnelle Überhitzung (ein zu feines Kreissägeblatt wirkt in dem Moment eher wie ein Schleifpapier anstatt wie eine Säge) und eine übermäßige Abnutzung.

Portrait von Chris Donner - Betreiber dieses RatgebersHolz mit Fremdkörpern: Eine Besonderheit stellt sich dar, wenn in deinem Holz Fremdkörper stecken. Allzu häufig hatte ich zum Beispiel bei der Kaminholzherstellung mit Nägeln oder Schrauben zu tun. Dafür eignet sich ein spezielles nagelfestes Sägeblatt (darauf gehen wir weiter unten noch einmal genauer ein) mit wechselnder Zahnform. Mehr Infos dazu weiter unten.

Kunststoff

Mit diesem empfindlichen Material verhält es sich ähnlich wie mit Spanplatten. Kunststoffe wie Duroplast, Thermoplast Polyester oder PVC setzen ein besonderes Kreissägeblatt mit extra feinen Zähnen voraus. Andererseits wird dein Schnitt schnell unsauber und franzt an den Kanten schnell aus. Das wirst du merken, wenn du eine Kunststoffbahn oder Acrylglas sägen willst.

Metall

In unserem Test wurde mit Metall-Kreissägeblättern Edelstahl, Stahl, Aluminium, oder NE-Metalle wie Kupfer und Messing geschnitten. Hier hat uns die Erfahrung gelehrt, dass starke Kräfte wirken und besondere Anforderungen an das Kreissägeblatt und dessen Temperaturbeständigkeit vorliegen. Besonders bei Trockenschnitt ohne Kühlung (Dry-Cut), wie er bei haushaltsüblichen Tischkreissägen gegeben ist. Pauschale Aussagen zu Zahnungen sind nur schwer möglich. Ein vorsichtiges Sägen mit speziellen Metall-Sägeblättern ist unabdingbar. Es ist wichtig beim Kauf bereits auf die expliziten Herstellerangaben zu achten und die Härte des Materials nicht zu unterschätzen.

Welche Kreissägeblätter gibt es?

HM-Sägeblatt (Hartmetall Sägeblatt)

Was ist ein HM-Sägeblatt?

Bei einem Hartmetall Kreissägeblatt erkennst du anhand des Farbunterschiedes leicht die auf den Sägeblattkörper aufgesetzten Zähne.

Bei einem Hartmetall Kreissägeblatt erkennst du anhand des Farbunterschiedes leicht die auf den Sägeblattkörper aufgesetzten Zähne.

Wie der Name bereits suggeriert, stecken dahinter solide Hartmetall-Sägeblätter. Es ist unschwer zu erraten, dass zu ihren Eigenschaften eine gewisse Stabilität und Robustheit gehört. Bei der Herstellung von diesen Kreissägeblättern wird auf Verbundstoffe zurückgegriffen (meist ein Mix aus verschiedenen Materialien). Wenn du es dir etwas näher anschaust, wirst du feststellen, dass der innere Blattkörper aus elastischem Stahl besteht um über die nötige Flexibilität zu verfügen, falls es mal im Holz fest steckt. Die Zähne sind dagegen aus Hartmetall wie Titan, Cobalt oder Carbid beschaffen und fest aufgelötet. Durch deren außergewöhnlich hohe Härte wird eine besonders lange Haltbarkeit, eine hohe Hitzebeständigkeit und eine gute Sägeleistung gewährleistet.

Bei HM-Sägeblättern sind die aufgelöteten Zähne etwas breiter als der eigentliche Blattkörper. Dadurch verhinderst du effektiv ein Verklemmen des Werkstückes.

Was kann ich mit einem HM-Sägeblatt sägen?

Ein HM-Sägeblatt eignet sich vorzüglich, wenn du Holz jeglicher Art (Weich- und Hartholz) sägen möchtest. Brennholzherstellung als auch Möbelbau sind also problemlos möglich. Die flexiblen Sägeblätter sind darauf ausgelegt, Längs- und Querschnitte sauber durchzuführen und dabei höchsten Belastungen standzuhalten.

Was muss ich bei einem HM-Sägeblatt beachten?

Allerdings wollen wir dir auch nicht verschweigen, dass sich Kreissägeblätter aus Hartmetall nicht selbst nachschärfen lassen. Das lässt sich nur im Fachmarkt bewerkstelligen und ist natürlich mit extra Kosten verbunden. Meist ist es günstiger, ein neues Sägeblatt zu kaufen, anstatt das alte wieder aufbereiten zu lassen.

Metall-Kreissägeblatt

Was ist ein Metallsägeblatt?

Ein Metall-Sägeblatt ist eine besondere Variante des HM-Kreissägeblattes, welches auf Robustheit und Langlebigkeit ausgerichtet ist.

Was kann ich mit einem Metallsägeblatt sägen?

Besonders geeignet für das langfristige Sägen von Ne-Metallen (Messing, Kupfer usw.) Stahl, Aluminium und auch Edelstahl. Selbst kleinere Rohre, Fenster-und Türenprofile oder Vollmaterialien aus Aluminium kannst du damit bearbeiten.

Was muss ich bei einem Metallsägeblatt beachten?

Hier ist es besonders wichtig, zu wissen welches Material du letztlich bearbeiten möchtest. Denn dieses gibt die Anforderungen an die Zahnung vor. Generell können wir nach unserer Erfahrung konstatieren, dass die Anzahl der Zähne sich indirekt proportional zur Stärke des Werkstoffes verhalten sollte. Dünnwandige Alurohre benötigen daher eine deutlich feinere Zahnung als eine dicke Stahlstange. Metall-Kreissägeblätter unterliegen stets hoher Beanspruchung. Achte deswegen besonders hier beim Kauf auf Qualität. In den Sortimenten der Baumärkte stehen teilweise günstige Ausführungen, die sich bereits nach kurzem Arbeitseinsatz abgenutzt haben.

Was sind Dry Cutter Sägeblätter? Dry Cutter Kreissägeblätter finden häufig bei der Metallverarbeitung Anwendung. Der Schwerpunkt ist das fachgerechte Trennen von Materialien wie Blech, Stahl, Kunststoffe oder NE-Materialien ohne extra Kühlung. Sie werden häufig in Verbindung mit drehzahlregulierten Maschinen eingesetzt.

CV-Sägeblatt (Chrom-Vanadium-Sägeblatt)

Was sind Chrom-Vanadium-Sägeblätter?

Ein typisches Chrom-Vanadium Kreissägeblatt ist aus einem Material gefertigt.

Ein typisches Chrom-Vanadium Kreissägeblatt ist aus einem Material gefertigt.

CV/CS Kreissägeblätter sind weniger oft am Markt vertreten – da sie in vielen Fällen von HM-Sägeblättern verdrängt worden sind. Wir möchten sie der Vollständigkeit halber dennoch erwähnen. Sie bestehen aus dem namensgebenden Chrom Vanadium Stahl. Und zwar nicht nur der Sägeblattkörper selbst, sondern auch die extra scharf geschnittenen Zähne. Dieses Material ist in seiner Beschaffenheit dehnbar und besitzt eine hohe Elastizität.

Was kann ich mit Chrom-Vanadium-Sägeblättern sägen?

Das alles sind hervorragende Eigenschaften für die Bearbeitung von weichem Holz. Wir empfehlen ein CV/CS Kreissägeblatt daher für die Herstellung von Brennholz oder das Sägen von Dachbalken. Die Schnittqualität ist sauber und die Kanten franzen in der Regel nicht stark aus. Schnelle und aggressive Sägearbeiten sind möglich. Für Harthölzer solltest du dagegen zu einem HM-Sägeblatt greifen, welches wir weiter oben schon vorgestellt haben.

Was muss ich bei einem Chrom-Vanadium-Sägeblatt beachten?

Chrom Vanadium ist vergleichsweise weich. Das hat zur Folge, dass sich das Kreissägeblatt bei intensivem Gebrauch recht schnell abnutzt. Aber auch ein Vorteil für dich: denn so lassen sich abgestumpfte Zähne schnell und einfach selbst schleifen. Damit erkaufst du dir letztendlich mit ein paar Handgriffen eine höhere Nutzungsdauer. Wegen der niedrigen Standzeit bei Harthölzern und Verbundwerkstoffen wird meist HM-Blättern der Vorzug gegeben.

Pflege, was dir lieb ist: Eine regelmäßige Nachschärfung ist bei CV/CS Kreissägeblättern besonders wichtig. Stumpfen die Zähne zu sehr ab, glühen die Zahnspitzen aus. Damit machst du auf längere Zeit dein Sägeblatt kaputt und irgendwann komplett nicht mehr benutzbar. Etwas Arbeit und Pflege solltest du also auf jeden Fall investieren.

Neben diesen Hauptkategorien gibt es auch noch spezielle Varianten für besondere Einsatzzwecke.

NF Sägeblatt (Nagelfestes Kreissägeblatt)

Was ist ein NF Sägeblatt?

Während die oben beschriebenen HM-Blätter zwar robust sind, jedoch bei metallischen Fremdkörpern im Holz schnell brechen würden, sind die NF-Kreissägeblätter (nagelfestes Blatt) auch für solche widrigen Sägebedingungen geschaffen. Die überdurchschnittliche Härte (aus Wolfram, Tantal oder Titan) und spezielle Anordnung der Zähne machen es möglich. Zusätzlich ist der Sägeblattkörper noch speziell behandelt und mit einem Spezialschliff versehen.

Was kann ich mit einem NF Sägeblatt sägen?

In unseren Tests erfreuten sich solche Modelle gerade bei dem Zersägen von Balken oder Brettern hoher Beliebtheit, da wir nicht auf versteckte Nägel oder Schrauben achten mussten. Dabei ist die Schnittqualität genauso hoch wie bei einem herkömmlichen HM-Sägeblatt.

Was muss ich bei einem NF Sägeblatt beachten?

Dennoch ist ein NF-Blatt in keinster Weise als ein Metallsägeblatt anzusehen. Kleinere metallische Gegenstände von wenigen Millimetern werden zwar von der robusten Zahnung einfach durchtrennt und hinterlassen keine Spuren. Ansonsten handelt es sich aber um ein reines Sägeblatt für Holz jeder Art. Durch die höhere Beanspruchung gegenüber einem reinen HM-Sägeblatt, haben die nagelfesten Modelle auch eine etwas geringere Haltbarkeit im direkten Vergleich. Das hängt natürlich stark davon ab, wie sehr deine Werkstücke mit Fremdkörpern durchsetzt
sind. Ein Nachschärfen ist auch hier nicht manuell möglich. Und der Kauf eines NF-Kreissägeblattes ist in der Regel teurer als die normalen Hartmetall-Blätter.

Universalsägeblatt

Wie der Name schon sagt, kannst du diese Art von Kreissägeblättern für vielerlei Zwecke einsetzen. Das meist mit Hartmetall bestückte Kreissägeblatt ist prädestiniert für Sägearbeiten mit unterschiedlichem Hart- und Weichholz (Esche, Buche, Erle, Eiche) aber auch exotischem Tropenholz. Genauso lassen sich Spanplatten, Kunststoffe, Alurohre, Thermofaserplatten und viele andere Materialien komfortabel schneiden. Es versteht sich von selbst, dass diese Alleskönner etwas teurer in der Anschaffung sind.

Kreissägeblatt auf Material abstimmen: Sofern möglich empfehlen wir dennoch bei vielen unterschiedlichen Werkstoffen jeweils ein spezielles Sägeblatt, was direkt für die individuellen Eigenheiten des Materials geschaffen wurde.

 

Was muss ich bei der Zahnung eines Sägeblattes beachten?

Wenn es um die Zahnung von einem Kreissägeblatt geht, gibt es viele verschiedene Faktoren und Variablen zu beachten. Jeder einzelne hat einen merklichen Einfluss auf die Geschwindigkeit, den Vorschub, die Standzeit und die bearbeitbaren Materialien beim Sägen. Wir klären über die wichtigsten Begriffe auf:

Art der Zähne

Vorne das grobzahnige Sägeblatt für Bauholz. Hinten das feinere für Hartholz und Metall.

Vorne das grobzahnige Sägeblatt für Bauholz. Hinten das feinere für Hartholz und Metall.

Dies ist eine der wichtigsten Entscheidungen. Die Anzahl und Größe der Zähne sollte sich konsequent nach deinem Werkstück richten. Richtiges Holz entlang der Faser sägst du am besten mit einem Sägeblatt mit wenigen, dafür aber größeren Zähnen. Sonst würde es durch den zahlreichen entstehenden Span und dem harten Material zu schnell überhitzen. So sind auch schnelle Schnitte möglich.

Eine Sägerichtung gegen die Faser erfordert hingegen Sägeblätter mit kleinen feingliedrigen Zähnen und weniger Zwischenräumen – für rissfreie und saubere Schnittkanten.

Portrait von Chris Donner - Betreiber dieses RatgebersMein Merksatz: Wenn du Probleme hast, dir die Zahnungen einzuprägen, versuche es doch mal mit folgendem Merksatz: Je härter das Material, desto mehr Zähne brauchst du auch um es zu kauen. Soll heißen: Weichholz kannst du getrost mit 24 Zähnen bearbeiten. Hartes Massivholz benötigt hingegen schon mehr. Und für solides Metall dürfen es schon mal über 150 Zähne sein.
 Grobzahniges SägeblattFeinzahniges Sägeblatt
Kraftaufwandgeringhöher
Sägegeschwindigkeitschnelllangsamer
Spanraumgroßklein
Spanwinkelpositivnormal / negativ
Schnittqualitätmäßig, Ausfranzungen erkennbarsauber, glatte Kanten
Spanentwicklunghochgering
Geeignet für:Massivholz im Längsschnitt (zB. Bauholz, Schalungsbretter, Leisten)Holz im Querschnitt und eventuell Metall/Kunststoff (zB. Möbelholz, Profile, Laminat)

Spanwinkel

Der Spanwinkel beschreibt an einem Kreissägeblatt die Neigung der Zähne. Er ergibt sich aus der imaginären Linie rechtwinklig zum Werkstück im Verhältnis zum Winkel der Zahnbrust. Je weiter nach vorn geneigt die Zähne stehen, desto positiver ist der Spanwinkel. Die Zähne tauchen aggressiver und direkter in dein Werkstück ein. Dadurch erreichst du einen schnellen und radikalen Sägeschnitt bei moderatem Schub deinerseits. Beachte, dass dadurch aber die Kraft auf deinen Werkstoff zunimmt und schneller Ausriss entstehen kann.

Das Gegenteil ist der flache negative Spanwinkel, der zum Beispiel bei der Metallbearbeitung Anwendung findet. Bei den eher nach hinten gerichteten Zähnen, herrschen allgemein höhere Vorschubkräfte.

Wie alle anderen Kriterien auch, solltest du den Spanwinkel in Abhängigkeit von deinem Vorhaben und Material sorgsam wählen.

Spanraum

Der Spanraum beschreibt den Zwischenraum zwischen zwei Zähnen. Je größer, desto besser können grobe Späne abgeführt werden.

Der Spanraum beschreibt den Zwischenraum zwischen zwei Zähnen. Je größer, desto besser können grobe Späne abgeführt werden.

Der Spanraum ist eine essentielle Größe bei der Auswahl deines Kreissägeblattes. Bestimmt er doch, wie hoch die einzelnen Zähne vom Sägeblattkörper abstehen und damit die Aufnahmekapazität an Spänen und Sägestaub in den Zwischenräumen. Das kannst du dir für ein gutes Sägeergebnis zunutze machen. Dabei sollte stets das Material und die Sägerichtung betrachtet werden.

Für Zuschnitte entlang von Holzfasern benötigst du größere Spanräume. Denn hier entstehen gröbere Späne, die die Zwischenräume schnell zusetzen und dadurch unnötig Reibungswärme erzeugen. Das ist besonders bei Hart- oder Massivholz wichtig.

Bei einer Sägerichtung orthogonal zur Holzfaser und Materialien wie Kunststoff oder Spanplatte kannst du den Spanraum deutlich geringer wählen. Die Zähne fallen entsprechend feingliedriger aus und der Sägeschnitt wird merklich sauberer.

Freiwinkel

Der Freiwinkel beschreibt die Schrägstellung des oberen Zahnkammes. Je größer er ist, desto spitzer fällt der Sägezahn aus und desto aggressiver der Schnitt. Dadurch läufst du jedoch auch Gefahr, dass die Zahnspitze schneller bricht. Bei einem kleinen Freiwinkel ist dagegen mehr Stabilität gegeben, dafür der Schnitt nicht so kraftvoll und bedarf mehr Vorschubkraft von deiner Seite. Hier gilt es genau abzuwägen.

Freischnitt

Ein Freischnitt besagt, dass die Zähne mehr Sägeraum benötigen als der eigentliche Blattkörper. Dadurch wird der Sägeschnitt zwar marginal breiter, jedoch verhinderst du damit Verkantungen oder Steckenbleiben des Kreissägeblattes im Werkstück. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Ein Freischnitt wird bei HM-Sägeblättern erreicht, in dem die Sägezähne einfach minimal breiter sind als der Sägeblattkörper selbst. Aber auch Schränkung sollte dir in dem Zusammenhang mit CV Sägeblättern ein Begriff sein. Hier sind die Sägezähne abwechselnd leicht nach aussenstehend angeordnet.

 

Kreissägeblätter im Test: unsere Empfehlungen

Unsere Empfehlung für Holz: Bosch Professional Optiline Wood Kreissägeblatt

Unsere Empfehlung für Holz

Bosch Kreissägeblatt Optiline Wood

Unsere Empfehlung für Holz jeglicher Art. Du kannst von 24 bis 96 Zähnen und verschiedene Durchmessern wählen. Gute Laufeigenschaften und solide Standzeit.
 Bei den klassischen Sägeblättern für Holzarbeiten darf das Bosch Professional Kreissägeblatt der Optiline Wood Reihe natürlich nicht fehlen. Es ist ein super Beispiel für ein hochwertiges und langlebiges Produkt. Das Optiline Wood gibt es mit unterschiedlich vielen Zahnungen und Durchmessern am Markt. So kannst du immer das passende für dein Holzstück und deine Tischkreissäge verwenden.

Von 140 bis 305 Millimetern Durchmesser und von 12 bis hin zu 96 Zähnen wird es angeboten.

Wie ist das Bosch Professional Kreissägeblatt der Optiline Wood beschaffen?

Bei dem Bosch Professional Optiline Wood Kreissägeblatt handelt es sich um ein klassisches HM-Sägeblatt. Das heißt, dass es eigentlich aus zwei verschiedenen Stoffen gefertigt wurde. Zum einen der Sägeblattkorpus, der aus  weichen und elastischem aber gehärtetem Stahl besteht. Zum anderen, der Sägerand: Darauf sind die Hartmetallzähne geschweißt. Du erkennst das ganz einfach an den verschiedenen Oberflächen auf dem Sägeblatt.

Was sind die Sägeeigenschaften vom Bosch Professional Kreissägeblatt der Optiline Wood?

Das 24 zahnige Kreissägeblatt Bosch Wood Optiline eignet sich wunderbar für grobes Holz.

Das 24 zahnige Kreissägeblatt Bosch Wood Optiline eignet sich wunderbar für grobes Holz.

Mit den verschiedenen Zahnungen hat Bosch mit den Professional Optiline Wood Kreissägeblatt einen Alleskönner für jeglichen Holzschnitt am Markt. Übergreifend können wir konstatieren, dass das Sägebild bei allen Varianten gut bis sehr gut ausfällt und auch keine Verbrennungen des Holzes stören. Wichtig ist, dass du deinen Vorschub behutsam anpasst und dich auch erst einmal auf das Material sowie das Sägeblatt einstellst. Wenn du das beherzigst, sind unschöne Ausfranzungen absolute Seltenheit.

Das Kreissägeblatt läuft dabei gleichmäßig, ruhig und angenehm geräuscharm. Bosch führt laut seinen Produktbeschreibungen das auf die extra Dehnungsschlitzen am Blatt zurück.

Wie ist die Standzeit vom Bosch Professional Kreissägeblatt der Optiline Wood?

Auch bei häufigeren Einsätzen hält sich der Verschleiß von einem Bosch Professional Optiline Wood Kreissägeblatt vergleichsweise gering. Der Hersteller liefert hier Qualität, die anderen Markenblättern wie denen von Festtool nur gering nachstehen. Die präzisionsgeschliffenen Hartmetallzähne stellen sich als sehr robust und langlebig dar. Das Nachschleifen solltest du von einem Fachbetrieb erledigen lassen.

Für was ist dieses Bosch Professional Kreissägeblatt geeignet?

Für verschiedene Holzarten gibt von 24 bis 96 Zähne im Bosch Sortiment.

Für verschiedene Holzarten gibt es von 24 bis 96 Zähne im Bosch Sortiment.

Wie der Namenszusatz bereits suggeriert, handelt es sich bei dem Bosch Professional Optiline Wood Kreissägeblatt um ein Holz-Sägeblatt.

Es hat sich bei uns in verschiedenen Projekten und unterschiedlichsten Materialien bewährt. Wir nutzen die grobe Variante mit 24 Zähnen überwiegend für Weichholz, Bauholz, Schalungsbretter und Spanplatten. Die grobe und spitze Zahnung ist dabei wie geschaffen für schnelle und aggressive Schnitte bei denen es nicht auf 100% saubere Kanten ankommt aber der Schnitt dennoch präzise sein soll. Gerade auch bei wiederkehrenden Schnitten die zügig durchgeführt werden sollen, wie zum Beispiel viele Laminatleisten oder Paneele. Zudem hilft der große Spanraum zwischen den Zähnen beim Abtransport der vergleichsweise hohen Anzahl grober Späne.

Aber auch ein Bosch Professional Optiline Wood Kreissägeblatt 60 zahniges Sägeblatt befindet sich in unserer Werkstatt. Das nutzen wir vorwiegend bei härteren Massivhölzern wie Kiefer, Buche und Eiche. Die Zahnung ist feiner und erzeugt mit dem passenden Vorschub eine gleichmäßige und saubere Sägekante. Professionelle Längs- und Querschnitte sind damit ebenso möglich wie akkurate Gehrungsschnitte.

Achte beim Kauf deines Sägeblattes auf Amazon.de auf die passenden Werte.

DurchmesserBohrungSägeblattdickeZähne
165
165
30
30
2,6 Millimeter
2,6 Millimeter
24
48
190
190
190
190
190
30
30
30
30
20
2,0 Millimeter
2,6 Millimeter
2,6 Millimeter
2,6 Millimeter
2,6 Millimeter
24
12
24
36
36
210
210
30
30
2,8 Millimeter
2,8 Millimeter
24
48
216
216
30
30
2,0 Millimeter
2,8 Millimeter
48
48
250303,2 Millimeter80
254
254
254
254
30
30
30
30
2,0 Millimeter
2,0 Millimeter
2,0 Millimeter
2,8 Millimeter
24
40
60
40
300303,2 Millimeter48
305
305
305
30
30
30
2,5 Millimeter
2,5 Millimeter
2,5 Millimeter
40
60
96
Portrait von Chris Donner - Betreiber dieses RatgebersBosch Professional Kreissägeblatt - das Fazit: In unseren Tischkreissägetests haben wir des Öfteren zu diesen Sägeblättern gegriffen. Bei der Holzverarbeitung ist es eines der besten in unseren Augen. Die satte Auswahl an Zahnungen und Größen, der ruhige Lauf sowie die gute Standzeit haben uns überzeugt.

 


 

Unsere Empfehlung für Holz mit Fremdkörpern: DeWalt Bau-Kreissägeblatt

Empfehlung für Holz mit Nägeln

DeWalt Bau-Kreissägeblatt

Mit dem Angebot an Bau-Kreissägeblättern hat Hersteller Dewalt für jedes Holzprojekt etwas passendes dabei. Wir haben meist das 24 zahnige benutzt und keine Probleme mit Nägeln oder Schrauben im Holz.
Noch eine Nummer härter ist das DeWalt Bau-Kreissägeblatt. Das muss es auch, denn der Hersteller hat es als so genanntes NF-Sägeblatt ausgelegt, welches nicht nur für reines Holz gedacht ist. Das Produkt gibt es in mehreren Varianten am Markt. Mit 250 Millimetern Durchmesser und 30 Millimeter Bohrung sollte es in fast alle handelsüblichen Tischkreissägen passen. Aber auch für Besitzer von Kapp und Gehrungssägen dürfte es interessant sein.

Wie ist das DeWalt Bau-Kreissägeblatt beschaffen?

Das Sägeblatt ist sehr robust in unseren Tests. Die solide geschweißten Sägezähne fressen sich förmlich durch Holz – sowohl im Längs- als auch im Querschnitt. Der Zusatz NF bedeutet dabei nagelfest. Das ist super geeignet, wenn du Bauholz oder altes Möbelholz sägen willst und nicht sicher bist, ob sich noch Fremdkörper wie Nägel oder Schrauben darin befinden. Das DeWalt Bau-Kreissägeblatt ist die rundum sorglos Variante, mit der du dich nicht darum kümmern musst. Etwaige Metallteile werden einfach mit zersägt.

Dabei fällt die Laufruhe soweit okay aus.

Was sind die Sägeeigenschaften vom DeWalt Bau-Kreissägeblatt?

Das DeWalt Bau-Kreissägeblatt eignet sich als nagelfestes Produkt vorzüglich für Holz mit Eisendurchdringung.

Das DeWalt Bau-Kreissägeblatt eignet sich als nagelfestes Produkt vorzüglich für Holz mit Eisendurchdringung.

Die Sägeblätter von Dewalt weisen je nach Modell 24 bis 60 Zähne auf. Besonders die 24 Zahn Variante ist aufgrund der wenigen aber hervorstehenden Zähne und des großen Spanraums sehr gut geeignet für grobe Längsschnitte im Bauholz. Denn große Späne und viele Holzsplitter werden in den Zwischenräumen gut abgeführt und erhitzen das Sägeblatt nicht unnötig.

Die 40 zahnige Variante dagegen wird von uns gerne für härtere Hölzer verwendet und erzeugt dank feinerer Zahnung einen sauberen Schnitt bei moderater Spanentwicklung.

Aber auch dicke Holzplatten sind mit diesem Modell und den angepassten Vorschub gut zu bearbeiten.

Wie ist die Standzeit vom DeWalt Bau-Kreissägeblatt?

Die Standzeit kann sich sehen lassen. Auch nach intensiver Nutzung in unserem Test stellen wir kaum Verschleißerscheinungen fest. Diese Eigenschaften verdankt ein NF-Sägeblatt seinen besonders präzise geschliffenen, fest verschweißten und extra harten Sägezähnen. Denn um Metallteile zu durchtrennen, benötigst du schon ein solides Produkt.

Die Kehrseite: Wenn sie dann doch mal abgenutzt sind, lassen sich NF-Sägeblätter nur schwer selbst schärfen. Hier raten wir immer zu einem Fachmann, was gewisse Wartungskosten mit sich bringt.

Für was ist das DeWalt Bau-Kreissägeblatt geeignet?

Wie bereits erwähnt, ist das DeWalt Bau-Kreissägeblatt absolut geeignet für Bauholz, welches auch mit Nägeln, Schrauben und sonstigen Fremdkörpern durchsetzt sein kann. Sofern deren Größe wenige Millimeter beträgt, stellen sie beim Sägen kein Problem dar. So lässt sich beispielsweise auch prima Brennholz aus alten Brettern oder Stämmen herstellen. Auch Balken für Holzkonstruktionen oder Bretter für Schalungen lassen sich einwandfrei bearbeiten. Hier ist dem Einsatz keine Grenze gesetzt.

Für den Kauf empfehlen wir deinen Fachhändler oder direkt die Dewalt-Serie auf Amazon.de.

Portrait von Chris Donner - Betreiber dieses RatgebersDeWalt Bau-Kreissägeblatt - das Fazit: Das DeWalt Bau-Kreissägeblatt ist in unseren Tests stets ein zuverlässiger Helfer bei mit Fremdkörpern durchsetzten Holz. Zuverlässig zertrennen die solide geschweißten Hartmetall-Zähne auch dickere Schrauben und Nägel im Inneren. Die saubere Schnittkante bleibt davon unberührt. Auch die Standzeit geht in Ordnung.

Weitere Kreissägeblatt-Empfehlungen

 

Wie pflege ich mein Kreissägeblatt?

Nach häufiger Nutzung von einem Kreissägeblatt wirst du Verschmutzungen feststellen. Das können zum Beispiel Harzrückstände sein. Solche Unreinheiten vermindern nicht nur die Schnittqualität auf Dauer, sondern erhöhen auch die Reibung und somit die Hitzeentwicklung. Zum Glück lassen sich derartige angebrannte Rückstände leicht entfernen.

Als Reinigungsmittel eignet sich zum Beispiel handelsüblicher Nagellackentferner oder Backofenreiniger. Wenn du in einer Werkstatt arbeitest, hast du eventuell Nitroverdünnung oder Petroleum zur Hand. Mit einer solchen Flüssigkeit lässt sich das Kreissägeblatt großzügig einreiben. Hier empfehlen wir eher eine Bürste anstatt eines Lappens um unnötigen Hautkontakt mit dem Reinigungsmittel zu vermeiden. Eine halbe Stunde einweichen lassen und danach kraftvoll mit der Bürste oder dem Schwamm abreiben.

Achte wie beim Umgang mit sonstigen hautreizenden Lösungen darauf, dass du undurchlässige Handschuhe trägst und deine Augen sehr gut schützt.

Wie schärfe ich ein Kreissägeblatt?

Wir hatten das Thema ja bereits bei den Sägeblattarten angesprochen. Die meisten Sägeblätter (vor allem Hartmetall-Kreissägeblätter) lassen sich heutzutage nur noch schwer selbst schärfen. Hier bleibt meist nur der Einsatz eines professionellen Schärfgerätes, der Gang zu Fachhändler oder der Neukauf.

Bei Sägeblättern aus weicherem Material, wie zum Beispiel Chrom Vanadium lohnt sich dagegen eine regelmäßige Kontrolle. Denn stumpfe Sägezähne lassen dein Kreissägeblatt mehr schleifen als sägen. Die Temperaturentwicklung erhöht sich und somit auch die Abnutzung. Zudem leidet das Sägeergebnis erheblich.

Das Schärfen erfolgt in wenigen Schritten:

  • Ausbauen: Zuerst löst du das Kreissägeblatt aus der ausgeschalteten Maschine. Bei den meisten Tischkreissägen ist dazu ein Ringschlüssel erforderlich.
  • Fixieren: Um ein Schwingen oder Wegrutschen des Sägeblattes zu vermeiden, spannst du es am besten fest in Schraubzwingen ein. Es genügt, wenn die Sägezähne etwas hervorstehen.
  • Abrichten: Durch unterschiedlich starke Beanspruchung sind die Sägezähne an deinem Kreissägeblatt mitunter verschieden stark abgenutzt. Beim Abrichten sorgst du mit einer Feile dafür, dass alle wieder auf derselben Höhe sind und keine Unregelmäßigkeiten im Rundlauf entstehen.
  • Schränken: Bei einem geschränkten Sägeblatt prüfst du nun, ob die Richtung der Sägezähne noch stimmt. Unter Umständen biegst du sie etwas nach. Dafür gibt es im Handel eine so genannte Schränkzange.
  • Schärfen: Der eigentliche Schärfvorgang geschieht mit einer normalen Feile. Hier brauchst du etwas Geduld, denn es ist wichtig jeden Zahn einzeln sorgfältig zu bearbeiten. Achte darauf, dass du gezielt die Schnittflächen feilst und dabei nicht zu viel abträgst. Achtung: Ein Kreissägeblatt mit Wechselzähnen hat jeweils immer abwechselnde Schnittflächen.
  • Montage: Das Montieren funktioniert wieder mit einem Ringschlüssel. Zieh das Kreissägeblatt an der Welle fest an, um ein späteres Lockern zu verhindern.

 

Fazit

Für ein passendes Kreissägeblatt bedarf es immer etwas Vorrecherche und Materialkunde. Du weißt nun um die vielen Faktoren, die bei der genauen Abstimmung auf dein Werkstück eine Rolle spielen. Verschiedenste Arten wie Hartmetall-, Metall- oder Chrom-Vanadium Kreissägeblätter sind jeweils für unterschiedliche Materialien wie Hart- und Weichholz, Kunststoff oder Metall geeignet. Daneben gibt es noch eine Menge weitere Spezialsägeblätter wie zum Beispiel die nagelfesten Ausführungen. Der Durchmesser und die Bohrung wird durch deine Tischkreissäge größtenteils vorgegeben. Bei der Anzahl der Zähne, dem Span- und Freiwinkel sowie dem Spanraum hast du dennoch genügend Variablen um das Kreissägeblatt auf dein Material, den Drehmoment und deinen Vorschub anzupassen. Als Dank winkt ein besonders präziser Sägeschnitt und langanhaltende Freude an deinem Kreissägeblatt. Wir hoffen, dir mit diesem Ratgeber bei der Wahl des passenden Modells und deiner Kaufentscheidung ein Stück weiter geholfen zu haben.

 

Häufige Fragen:

Was muss ich beim montieren von einem Kreissägeblatt beachten?

Immer Handschuhe tragen. Die Sägezähne sind scharfkantiger als du denkst. Mit einem passenden Ringschlüssel lässt sich ein Kreissägeblatt schnell lösen und wieder montieren. Achte aber unbedingt auf die richtige Drehrichtung. Ein falsch eingesetztes Sägeblatt beschädigt sich nicht nur selbst, sondern kann auch ein erhöhtes Verletzungsrisiko darstellen.

Kann ich auch ein Sägeblatt mit größerer Bohrung verwenden?

Wenn die Bohrung in deinem Kreissägeblatt größer als die Welle deiner Tischkreissäge ist, kannst du dir leicht aushelfen. Im Fachhandel erhälst du passende Einlegeringe, welche die Differenz ausgleichen und eine feste Verbindung zwischen Maschine und Sägeblatt herstellen. Allerdings ersetzt diese Methode kein von Haus aus exakt passendes Sägeblatt. Das Kreissägeblatt neigt eher zu einem unruhigen Lauf, was nicht nur dem Sägeergebnis sondern auch den Motor schaden kann. Wir empfehlen den Einsatz von Einlegeringen nur, wenn er wirklich notwendig ist.

Was ist ein Vorritz Sägeblatt?

Ein so genannter Vorritzer ist ein kleines Sägeblatt das sich vor dem Hauptsägeblatt befindet. Er hat die Funktion, die Oberfläche von beschichteten Platten anzuritzen. Dabei wird ein Schnitt mit 1 bis 2 Millimetern Tiefe erzeugt, der das Ausplatzen von Stücken beim späteren eigentlichen Sägen verhindert. Man spricht von einer Profimethode für besonders akkurate Schnittkanten, die in der heimischen Werkstatt eigentlich keine Rolle spielt.

Was ist die Standzeit?

Bei deiner Recherche wirst du des Öfteren über das Wort „Standzeit“ stolpern. Sie gibt an, wie lange du mit einem Kreissägeblatt unterbrechungsfrei arbeiten kannst, bevor der Verschleiß so groß ist, dass es geschliffen oder erneuert werden muss. Kurz: es beschreibt die Haltbarkeit deines Sägeblattes.